Geprüfte Lösungen für Durchführungen und Fluchtwege

Mehrschichtverbundrohre überzeugen

Mit Fränkische gehen Installateure im Brandschutz auf Nummer sicher:Das erweiterte Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis (ABP) gilt künftig auch für Wandinstallationen im Nullabstand. Geprüfte Kombinationen aus dem „alpex“ Mehrschichtverbundrohrsystem und Brandschutzkomponenten der Firmen Doyma und Rockwool sparen Platz im Installationsschacht und damit zusätzlich Zeit und Kosten. In Rettungs- und Fluchtwegen sind geprüfte Lösungen mit „alpex F50 Profi“ und „alpex L“ ebenfalls möglich.

Zahlreiche Verordnungen und gesetzliche Vorschriften regeln den Brandschutz in Gebäuden, mit dem Ziel, die Ausbreitung eines Feuers für einen möglichst langen Zeitraum aufzuhalten. Meist verlaufen in mehrgeschossigen Gebäuden die brennbaren und nicht brennbaren Rohrleitungen für Heizung und Lüftung, Trinkwasser und Abwasser in einem gemeinsamen Installationsschacht. Damit sich Brände vom Schacht aus nicht über mehrere Stockwerke ausdehnen können, müssen brennbare Rohre und Durchbrüche durch tragende, aussteifende oder raumabschließende Bauteile wie Decken oder Wände ausreichend abgeschottet werden. „Wer bei Neubau oder Sanierung in der Installation auf unser ‚alpex‘-System setzt, ist auch beim vorbeugenden Brandschutz auf der sicheren Seite: Denn für ‚alpex F50 Profi‘ und ‚alpex L‘ gibt es einfache, geprüfte Brandschutzlösungen, auch in Kombination mit brennbaren Abwasserrohren“, sagt Willi Mattolat, Produktmanager Rohrleitungssysteme im Geschäftsbereich Haustechnik bei Fränkische.

Vorteile Verbundrohr

Die Mehrschichtverbundrohre der Fränkischen Rohrwerke überzeugen im Brandschutz mit einer ganzen Reihe von Vorteilen gegenüber Metallrohren: Da Kunststoff weniger Wärme leitet als Metall, erhitzen sich die „alpex“-Rohre, einen Meter von der Deckendurchführung entfernt, nur auf 21 °C. Kupfer hingegen hat im selben Abstand eine Oberflächentemperatur von bis zu 103 °C. Deswegen müssen die Verbundrohre bei Deckendurchführungen mit wesentlich geringerem Aufwand abgeschottet werden: 500 mm Ummantelung mit der Heizungsdämmschale „Rockwool 800“ genügen, die weiterführende Dämmung ist auch aus brennbarem Material (B2-Werkstoff) möglich. Metallrohre hingegen benötigen mit 2150 mm Abschottung (150 mm „Conlit plus“ 2 x 1000 mm) mehr als vier Mal so viel Material. „Installateure können den Brandschutz mit ‚alpex‘-Rohren, sowohl als symmetrische als auch als asymmetrische Abschottung, mit weniger Montageaufwand und geringeren Kosten unkompliziert selbst realisieren“, erläutert Matthias Beyerlein, Anwendungstechniker im Geschäftsbereich Haustechnik bei Fränkische.

Nullabstand spart Platz und Kosten

Die geprüften Brandschutzlösungen mit „alpex“ sparen wertvollen Platz in der Gebäudeinfrastruktur und darüber hinaus zusätzliche Kosten. Denn die Verbundrohre von Fränkische dürfen im Nullabstand zu brennbaren Kunststoff-Abwasserrohren verschiedener Hersteller verlegt werden. Dafür müssen diese mit der „Doyma Curaflam“ Manschette und „alpex“ mit einer geprüften Dämmschale, etwa „Rockwool 800“, versehen sein. Diese platzsparende Verarbeitung bedeutet kleinere Schachtdimensionen, es wird somit bis zu 34 % weniger Platz gegenüber der Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie (MLAR) benötigt. Damit einher gehen geringere Installationskosten.

ABP: Um Wandinstallationen erweitert

Grundlage für die geprüften Brandschutzlösungen ist das Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis ABP-P 3147/584/11-MPA BS von 2013 für „alpex F50 Profi“ (16 – 32 mm) und „alpex L“ (40 – 75 mm), versehen mit „Rockwool 800“ für brennbare Rohre. Seit 2016 gilt die geprüfte Abschottung der Feuerwiderstandsklasse R30 bis R90 bzw. R120 nicht mehr nur für den Einbau in Massivdecken derselben Feuerwiderstandsklassen. „Unser ABP wurde erweitert und deckt nun auch den Einbau von abgeschotteten ‚alpex‘-Rohren ab, die im Nullabstand in Massiv- und Leichtbauwänden verlegt werden“, erläutert Willi Mattolat.

Verlegung in Flucht- und Rettungswegen

Auch in Flucht- und Rettungswegen, in denen keine brennbaren Baustoffe erlaubt sind, können geprüfte Lösungen mit dem „alpex“ Mehrschichtverbundrohrsystem zum Einsatz kommen. In der gutachterlichen Stellungnahme 3335/1111-Mer gelten „alpex“-Rohre als gekapselte Brandlast, sofern sie mit „Rockwool 800“ ummantelt sowie die Kanten abgeklebt und mit Bindedraht umwickelt sind. „Damit kann mit unseren Mehrschichtverbundrohren ebenfalls eine mögliche, brandschutztechnisch zugelassene Lösung für Flucht- und Rettungswege realisiert werden. Ob sie im konkreten Fall eingesetzt werden darf, obliegt der zuständigen Bauaufsichtsbehörde“, erklärt Mattolat.

Fazit

Geprüfte Brandschutzlösungen von Fränkische geben dem Verarbeiter Sicherheit und sparen Platz sowie Kosten in Erstinstallation und Sanierung. Die brandschutztechnisch zugelassenen und zertifizierten Systeme des Spezialisten für Haustechnik decken den Brandschutz im Nullabstand und in Mischinstallationen ab und sind auch für den Einsatz in Rettungswegen geeignet.


Thematisch passende Artikel:

Wanddurchführungen und Fluchtwege

Grundlage für die geprüften Brandschutzlösungen ist das Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis ABP-P 3147/584/11-MPA BS von 2013 für „alpex F50 Profi“ (16 bis 32 mm) und „alpex L“ (40 bis 75...

mehr

Abschottung in Holzdecken

Immer dann, wenn Leitungsanlagen feuerwiderstandsfähige Decken in Holzbauweise durchdringen, ist mit dem „Conlit“ System eine Abschottung ebenso leicht wie sicher zu erstellen. Das belegen...

mehr