Hohlwanddose mit erweiterter Zulassung

Brandschutzdosen jetzt auch in Holzwänden

Die Hohlwanddosen „HWD 90“ von Kaiser für Brandschutzwände sind jetzt universell einsetzbar, da sie für alle Arten von Hohlwänden geeignet sind. Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) hat die Zulassung der Brandschutzdosen nun auch auf Holzwände in Holzrahmen- oder Holztafelbauweise ausgeweitet (DIBt-Zulassung Z-19.21-1788).

Die Brandschutzdosen halten bei Wänden in Holzbauweise die brandschutztechnische Eigenschaft mit einer Feuerwiderstandsdauer von F30-B oder F60-B aufrecht. Sie können in allen Wandsystemen mit Dämmmaterialien aus Glas- oder Mineralwolle und sogar bei Holzfaserdämmungen eingebaut werden, die mit 15 mm starken Holzplatten, wie z. B. OSB-Platten, beplankt sind. In Kombination mit einer Gipskartonplatte (GKB) ergibt sich daraus eine Brandschutzwand der Klasse F30-B, mit einer Gipskarton-Feuerschutzplatte (GKF) in einer Stärke von 12,5 mm wird F60-B erreicht. Die Brandschutzdosen können bei einer F30-B-Wand in Holzbauweise bis zu einer Fünffach-Kombination und bei einer F60-B-Wand als dreifache Kombination installiert werden. Auch der direkt gegenüberliegende Einbau ist möglich, ohne die Brandschutzeigenschaften der Wand zu beeinträchtigen. Zusätzliche Maßnahmen wie Umkofferungen der Dosen sind nicht notwendig.

Erweiterte Zulassung

Die „HWD 90“ wurden nach DIN EN 1366-3 geprüft und ist für Wände, die gemäß DIN 4102-4 gebaut sind oder in Wänden mit einem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis oder einer allgemeinen Bauartgenehmigung zugelassen. Diese Prüfung wurde sogar mit der Feuerwiderstandsklasse EI 120 bestanden. Möglich macht dies ihre spezielle AFS-Technik: Ein umhüllender Dämmschichtbildner schäumt im Brandfall innerhalb kürzester Zeit auf und verschließt selbsttätig alle Installationsöffnungen. So bleibt die Feuerwiderstandsklasse der Wand erhalten.

Montage der Brandschutzdose

Die Montage der Dosen erfolgt schnell und einfach, auch eine nachträgliche Installation in bereits fertiggestellten Brandschutzwänden ist möglich. Mit bis zu vier Mantelleitungen können die Gerätedosen und Geräte-Verbindungsdosen belegt werden. Die Brandschutzdose eignet sich darüber hinaus für die Installation in Schachtwänden oder Installationskanälen. Alle Dosen des Typs „HWD 90“ erhalten zudem vollständig die Schallschutzfunktion der Wand bis zu einem Schalldämmmaß von 77 dB.

Das komplette Brandschutzprogramm „HWD 90“ besteht aus einer Gerätedose und einer Geräte-Verbindungsdose. Bei Verwendung eines Brandschutzdeckels können die Dosen auch als Verbindungsdose genutzt werden. Darüber hinaus steht eine „Electronic“-Dose mit zusätzlichem Raum für elektronische Bauteile, die auch als Doppeldose einsetzbar ist, zur Verfügung. Neben den vier Einführungen von Mantelleitungen kann die „Electronic“-Dose mit maximal zwei Installationsrohren bis M25 belegt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Eignung von Branschutzklappen

Durchdringungen in Holzdecken und –Wänden

Einbau in Holzwänden Sollen solche Gebäude belüftet werden, dann queren vielfach Luftleitungen diese Wände. Zur Abschottung dieser Durchdringungen kommen Brandschutzklappen zum Einsatz. Diese...

mehr