Einsatz unter Extrembedingungen

Stahlbrandschutz-Hybridbeschichtung der „Seilbahn Zugspitze“

Als die Stahlbrandschutz-Beschichtung der neuen „Seilbahn Zugspitze“ verarbeitet wurde, lag an der Talstation in Grainau noch Schnee. Auch nach der Einweihung wird sie Frosttemperaturen, aber auch starker Sonneneinstrahlung und Stößen durch Snowboards, Skistiefel und Wanderstöcke ausgesetzt sein.

Eröffnungstag für die neue Seilbahn auf die Zugspitze war der 21. Dezember 2017. Bis dahin lief die Baustelle auf Hochtouren unter extremen Wetterbedingungen und auf engstem Raum. Die „Seilbahn Zugspitze“ hat die Eibsee-Seilbahn aus dem Jahr 1963 ersetzt, mit in etwa gleichem Streckenverlauf.

Hauchdünne witterungsbeständige Brandschutzbeschichtung

Als Stützen wurden verzinkte quadratische Hohlprofile eingesetzt. Diese für den geforderten Feuerwiderstand von 90 Minuten wie üblich in Gipskarton einzupacken, hätte ihre schlanke Form verändert, und so entschieden sich die Planer für die damals neu eingeführte Beschichtung „Nullifire SC902“ von tremco illbruck: eine Schicht, die den Auftrag in einem Arbeitsgang möglich macht. Die zwei Komponenten der Brandschutzbeschichtung härten rasch aus, sodass diese in einer dickeren Schicht als üblich aufgetragen werden kann und statt vier bis fünf Arbeitsgängen ein einziger genügt.

Verarbeitung an Ort und Stelle

Die Arbeiten mussten nicht nur schnell, sondern auch direkt vor Ort ausgeführt werden. Trotz bereits montierter Verglasung herrschten in Grainau auch im April noch Temperaturen um den Gefrierpunkt. Doch aufgrund ihrer Rezeptur auf Hybridbasis kann „Nullifire SC902“ problemlos ab 0 °C verarbeitet werden. Später im Alltag ist die 2K-Mischung besonders witterungsbeständig und schützt gegen Feuchtigkeit. Durch ihre viskose Konsistenz ließ sie sich auch von Hand leicht auftragen, seine schnelle Aushärtung ermöglichte ein Überstreichen in kurzen Abständen und haftete ohne Haftvermittler direkt auf dem verzinkten Untergrund. „Ein 25-kg-Eimer reichte ungefähr für die Beschichtung von zwei Stützen mit knapp 4 mm Dicke“, berichtet der Verarbeiter vor Ort, Martin Tobies von pannke colorio. „Nach 24 Stunden war der fertige Auftrag jeweils ausgehärtet und konnte bei Bedarf abgeschliffen werden.“ Auch beim Abschleifen überzeugte die neue Rezeptur: „Das Schleifpapier setzte nicht so schnell zu – das sparte Material und Auswechselzeit, und es entstand eine schöne Struktur als Grundlage für den Endlack.“

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2019

Stahlbrandschutz-Beschichtungssystem

Bis zu fünfeinhalb Stunden schützt „Hensotherm 490 KS“ im Brandfall offene und geschlossene Stahlprofile vor Erhitzung und dem Verlust ihrer konstruktiven Trag- und Stützfähigkeit. Das...

mehr
Ausgabe 01/2021

Deutschlands höchste Brandmeldeanlage

Die Zugspitze ist mit 2.962 m Seehöhe die größte Erhebung Deutschlands. Pro Jahr besuchen rund eine halbe Mio. Menschen den Gipfel. Im Zuge des Neubaus der Eibsee-Seilbahn wurde sowohl die neue...

mehr

Korrosionsschutz- und Brandschutzprodukte im Wunschfarbton

Bundesweiter Service des Fachhandels mit Sika Profi Colorcenter
Sika Profi ColorCenter: Sika Korrosionsschutz- und Brandschutzbeschichtungen vom Fachhandel im Wunschfarbton mischen lassen

Sika stellt dem Farben-Fachhandel hierfür das Sika Profi ColorCenter zur Verfügung. In nur sechs Minuten mischt die Dosieranlage die Beschichtung vollautomatisch im gewünschten Farbton. Das...

mehr
Ausgabe 02/2021 Brandschutzsystem für die Zwölferhorn-Seilbahn

Brandfrüherkennung mittels Infrarot-Messtechnik

1957 ist die Kabinenbahn in St. Gilgen am Wolfgangsee mit ihren charakteristischen roten und gelben Gondeln in Betrieb gegangen. Sie war eine der weltweit ersten Zwei-Seil-Umlaufkabinenbahnen und hat...

mehr