DiBt Zulassung für das Glassystem Planline 30 TB

Wandbündige Brandschutzverglasung EI30 für den Trockenbau

Der Trockenbau hat in den letzten Jahren sein Image mächtig aufpoliert, erfüllt er doch dank vielseitiger Konstruktionsmöglichkeiten objektspezifische Anforderungen. Eine davon ist der vorbeugende Brandschutz. Was liegt näher, als dazu eine Verglasung anzubieten? Der für Spezial-Isoliergläser bekannte Hersteller Glastec erspart dem Kunden mit der Brandschutzverglasung „Planline 30 TB“ eine Zustimmung im Einzelfall und ergänzt sein „offenes System“ mit weiteren Eigenschaften.

Brandschutz trifft auf ansprechende Optik

„Die Glaselemente bilden keine Unterbrechung wie herkömmliche Leistenverglasungen, sondern fließen in wandbündiger Optik ruhig bis zum Ende des Raumes dahin“, resümierte Architekt Alexander C. Häusler, Inhaber der Oficcina GmbH nach Fertigstellung des Innenausbaus der Lebenshilfe Werkstätte in Ingolstadt. Hinter dieser bildhaften Hommage steckt ein durchdachtes und ausgereiftes System: Die Brandschutzverglasung „Planline 30 TB“ besteht aus einem Trockenbau-Systemrahmen und einem Glasverbund-Element mit dreifachem Scheibenaufbau. Die Dicke des Glasverbunds richtet sich nach der Trockenbauwand und führt zu beidseits wandbündiger Optik. Beide, Rahmen und Glaselement, sind Bestandteil der Brandschutzzulassung und können in einem sogenannten „offenen System“, d.h. ohne Bindung an bestimmte Hersteller in Bezug auf die wandbetreffenden Komponenten, verbaut werden.

Brandschutz mit gestalterischer Freiheit

„Planline 30 TB“ ist für den Einbau im Hoch- oder Querformat in Trockenbauwänden bis zu einer Höhe von vier m zugelassen. Die maximal geprüfte Abmessung eines einzelnen Glaselements beträgt 1500 x 2880 mm. Gemäß Zulassung sind durchgehende Wandöffnungen bis 5000 mm Breite bei einer Höhe von 1500 mm realisierbar. Dabei werden die Glaselemente Stoß-an-Stoß ohne sichtbare Pfosten aneinandergereiht.

Zusätzliche Funktionen wie erhöhter Schallschutz, im Scheibenzwischenraum integrierte Systeme (Sichtschutzjalousie bzw. Verdunkelungsrollo) sowie Laser- und Röntgenschutz können bei Bedarf ebenfalls realisiert werden. Die äußere wandbündige Optik bleibt dabei immer gleich.

Für die umlaufende Randemaillierung stehen Standardfarben nach RAL zur Verfügung, mit denen sich Kontraste oder harmonische Übergänge schaffen lassen.

Brandschutz einfach machen

Der Einbau des „Planline“-Systemrahmens erfolgt wandbegleitend. Die Glaselemente können zum Ende der Bauzeit montiert werden, um so das Risiko einer Glasbeschädigung zu minimieren. Die passgenauen Glaselemente werden nur noch eingesetzt und mit dem geschützten Verriegelungssystem im Rahmen fixiert. Abschließend wird die umlaufende 5 mm breite Randfuge mit Brandschutzsilikon ausgefüllt. Für den Verarbeiter bedeutet die Brandschutzzulassung ein einfacheres Handling bei noch mehr Produktsicherheit. Kosten und Aufwand für eine Zustimmung im Einzelfall entfallen.

Informationen zum Brandschutz inklusive Zulassung Nr. Z-19.14-2222 stehen im Downloadbereich auf www.trockenbaufenster.de kostenfrei zur Verfügung. Für Österreich und die Schweiz sind ebenfalls Zulassungen vorhanden.

Thematisch passende Artikel:

Universitätsneubau mit Geschichte

Vertikale Brandschutzverglasung

Zwei Gebäudegeschichten – ein gemeinsames Ende Dort, wo sich heute das Augusteum befindet, stand einst ein gleichnamiger Bau, der 1831 bis 1836 errichtet und im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt...

mehr