Abnahmesichere und praxisorientierte Kabelabschottungen

Brandabschottung für Neubau und Sanierung

Die schlichteste Variante einer Kabelabschottung besteht darin, ein Kabel oder eine Leitung in eine Maueröffnung einzumörteln. Diese Lösungsmöglichkeit stößt jedoch schnell an ihre Grenzen und ist in der professionellen Praxis immer seltener anzutreffen. Einbaufertige Kabelboxen sind eine komfortablere Lösung.

Abzuschottende Öffnungen dürfen nur zu 60 % mit Kabel und Leitungen belegt werden. Wird diese Vorgabe nicht eingehalten, ist eine Abnahme durch den jeweils zuständigen Brandschutzsachverständigen oft nur mit zeit- und damit kostenaufwendigen Nacharbeiten zu erhalten. Denn eine Folge bei der Nichtbeachtung der 60/40-Vorgabe ist, dass zusätzliche Schotts geschaffen werden müssen. Eine weitere Folge ist, dass die von Über- oder Fehlbelegung betroffenen Mörtel- oder Weichschotts oft komplett neu erstellt werden, um Montagefehler auszuschließen und Haftungsprobleme zu umgehen. Das gilt auch, wenn bereits fertiggestellte Schotts noch während der Bauphase wieder geöffnet werden, um vergessene Leitungen zu verlegen.

Industriell vorgefertigte Brandschutzlösungen

Das Unternehmen Wichmann Brandschutzsysteme geht mit seinen Kabelboxen einen anderen Weg, denn diese kommen als einbaufertige Produkte auf die Baustelle. Die runden oder eckigen Boxen gibt es in zahlreichen Abmessungen, wobei der Innenraum bauartbedingt immer zu 100 % voll belegbar ist und zwischen Leitungen und Kabel keine Abstände einzuhalten sind. Eine Über- oder Falschbelegung ist so von Vorn­herein ausgeschlossen. Bei Neueinbauten wird die Box geschlossen eingebaut, für den nachträglichen Einbau kann sie geöffnet und um den Kabelstrang herum wieder geschlossen werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Kabelboxen von Wichmann zu jeder Zeit des Bauablaufs eingebaut werden können. Die „BET“-Variante sogar schon im Rohbau, da diese Box im Ortbeton eingegossen wird.

Einfaches Verschließen gegen Kaltrauchweiterleitung

Nachdem die Kabelbox eingebaut ist und die Leitungen gezogen wurden, muss der freie Restquerschnitt innerhalb der Box nur noch mit den dazugehörigen, leichten Schaumstopfen gegen eine Kaltrauchweiterleitung dicht verschlossen werden. Diese sind aus einem besonders leicht zu bearbeitenden Material und werden nach einem groben Zuschnitt in die Restöffnungen eingepasst. Kleinere verbleibende Öffnungen und Kabelzwickel werden mit handelsüblichen, dauerelastischen Dichtstoffen wie Acryl oder Silikon verschlossen. Alternativ kann zum Verschließen auch ein spezieller Brandschutzmontageschaum verwendet werden. Die Schaumstopfen sorgen allerdings für die Schalldämmung, die in den meisten Einsatzbereichen alle Anforderungen erfüllen.

Zerstörungsfreie Nachbelegung

Auch an die Handhabung bei Nachbelegungen während oder nach der Bauphase hat der Hersteller ­Wichmann gedacht. Vom jeweiligen Installateur wird der Schaumstopfen zur Rauchgasabdichtung einfach nur noch geöffnet und nach der ergänzenden Belegung wieder kaltrauchdicht verschlossen. So bieten die Kabelboxen eine rundum wirtschaftliche und abnahmesichere Brandabschottung.

Lösungen für Wände, Decken und Systemböden

Für den Einbau in Wänden oder Decken gibt es zwei Einbauvarianten. Die „WD90“-Kabelboxen eignen sich für Leichtbauwände sowie Massivwände ab 10 cm Dicke und für Massiv­decken ab 15 cm Dicke. Diese Boxen werden in die jeweilige Bauteileöffnung eingemörtelt oder eingegipst.

Wenn es schnell gehen soll, bietet sich für den Wandeinbau die „EasyFoam“-Variante an. Diese Boxen sind zusätzlich mit Intumeszenz-Streifen umklebt und werden mit Hilfe eines zugelassenen Montageschaums in die Wandöffnung eingeschäumt. Hierdurch wird die Einbauzeit der Boxen um bis zu 50 % verkürzt und daher eignet sich diese Variante ganz besonders für den Einsatz im Trockenbau. Für Abschottungen in Systemböden gibt es die UFK-Variante, die sogar für die Abschottung von Leitungsdurchführungen ohne Wandanschluss, zum Beispiel unter Türen, bauaufsichtlich zugelassen ist.

Einbauen ohne Schulung

Für den Einbau von Wichmann-Kabelboxen ist keine gesonderte Schulung und damit auch keine Zertifizierung des ausführenden Betriebes notwendig; alle notwendigen Informationen sind den Montageanleitungen zu entnehmen. Eine telefonische technische Beratung oder sogar eine Vor-Ort-Besichtigung gehören zum Service von Wichmann Brandschutzsysteme.

Thematisch passende Artikel:

Große runde Kabelbox

Die große runde Kabelbox ist das neueste Produkt des Unternehmens Wichmann Brandschutzsysteme mit Sitz im südwestfälischen Attendorn. Konzipiert für die maximale Ausnutzung von Bauteilöffnungen...

mehr
Ausgabe 2019-02

Brandabschottungen in abgehängten Feuerschutzdecken

Bislang galt der Grundsatz, dass Kabel- und Rohrleitungsdurchführungen nicht durch abgehängte Feuerschutzdecken aus Brandschutzplatten verlegt werden durften, da der Brandschutzmarkt hierfür keine...

mehr

UFK Kabelschotts

Die Wichmann GmbH & Co. KG hat für im Doppelboden verlegte Kabel die flexiblen, dreiseitigen „UFK-Kabelboxen“ entwickelt. Zur Instandsetzung nach Kabelnachinstallationen müssen nur die...

mehr

Abschottung in Holzdecken

Immer dann, wenn Leitungsanlagen feuerwiderstandsfähige Decken in Holzbauweise durchdringen, ist mit dem „Conlit“ System eine Abschottung ebenso leicht wie sicher zu erstellen. Das belegen...

mehr
Advertorial/Anzeige

„Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N“ mit neuer Zulassung

Brennbare Rohre aus PE bzw. PVC bis zu einem Außendurchmesser von 110 mm können mit „Kombischott ZZ-Steine 200 BDS-N“ ohne zusätzliche Manschette abgeschottet werden. Bei einem Außendurchmesser...

mehr