Brandschutz-Fachbetriebe führen weiterhin alle notwendigen Arbeiten durch

Brandschutz-Dienstleister sind ein wichtiger Teil der Sicherheitswirtschaft und führen weiterhin alle notwendigen Aufgaben durch.
Foto: bvbf

Brandschutz-Dienstleister sind ein wichtiger Teil der Sicherheitswirtschaft und führen weiterhin alle notwendigen Aufgaben durch.
Foto: bvbf
Angesichts der Corona-Krise, die massiv den Alltag der Bevölkerung bestimmt und solidarisches Handeln erfordert, weist der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) darauf hin, dass die Tätigkeiten der Brandschutz-Dienstleister von den behördlichen Einschränkungen aktuell nicht berührt sind. Brandschutz-Fachbetriebe und deren Mitarbeiter gelten als wichtiger Teil der Sicherheitswirtschaft und sind beauftragt und befugt, alle notwendigen Aufgaben im vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz wahrzunehmen.

Konkret heißt das: Die ständige Funktionsbereitschaft von Brandschutzanlagen und Brandschutzeinrichtungen in Arbeitsstätten und sonstigen Gebäuden und Einrichtungen ist weiter nach den Sicherheitsvorschriften zu erhalten. Dazu gehören professionelle Beratung und individuelle Hilfe etwa durch Brandschutzbeauftragte oder Brandschutz-Fachberater. Daher werden weiterhin alle notwendigen und brandschutzrelevanten Begehungen sowie turnusmäßige Maßnahmen der Wartung und Überprüfung angeboten und durchgeführt. Hierzu zählen Feuerlöschgeräte, Löschwassereinrichtungen, Löschanlagen, Alarmierungsanlagen, Feuer- und Rauschschutzabschlüsse mit und ohne Feststellanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, Sicherheitsbeleuchtungseinrichtungen sowie Not- und Störungsbeseitigungsdienste. Daher können zurzeit anstehende Revisions- und Instandhaltungsarbeiten auch in betrieblich eingeschränkten oder geschlossenen Unternehmen, Arbeitsstätten und öffentlichen Einrichtungen ausgeführt werden. Um den zukünftigen Betrieb wieder reibungslos aufzunehmen, bietet es sich an, anstehende Brandschutzmaßnahmen zeitlich vorzuziehen.

Selbstverständlich erfüllen die Fachbetriebe und ihre Mitarbeiter alle von der Bundesregierung und den Ländern erlassenen Vorgaben hinsichtlich Hygiene und Arbeitsschutz. Lokale Ansprechpartner für betrieblich-organisatorischen Brandschutz und privaten Brandschutz, sortiert nach PLZ-Bereichen, findet man im Internet zum Beispiel unter www.bvbf.de.

Thematisch passende Artikel:

Feuergefahr in Escape-Rooms: Brandschutz- Experten sorgen für Sicherheit

Spieler müssen knifflige Aufgaben und Rätsel innerhalb einer vorgegebenen Zeit lösen und den Raum verlassen: Das ist das Ziel von Escape Rooms. Bundesweit gibt es ca. 400 gewerbliche Betreiber, die...

mehr
2019-02

Brandgefahr Baustelle

Auf Baustellen herrscht erhöhte Brandgefahr. Tätigkeiten wie Schweißen, Trennschleifen oder Löten können in der Nähe von brennbaren Materialien – angefangen bei Kunststoffen und Holz über...

mehr

VdS-Fachtagung „Kontrolle und Wartung von Brandschutzanlagen“

Nur Brandschutzanlagen, die im Ernstfall auch funktionieren, tragen zum Schutz von Menschenleben, Unternehmen und Sachwerten sowie zur Vermeidung möglicher Rechtsfolgen bei. Deshalb ist die...

mehr
Brandschutz-Fachbetriebe nehmen Altgeräte an und beraten bei Neuanschaffung

Ausgediente Feuerlöscher

Ältere privat genutzte Feuerlöscher, die zum Beispiel in Wohnungen, Heizungskellern, Ferienhäusern oder Autos vorhanden sind, sollten ebenso ordnungsgemäß zur Entsorgung und gegen Neugeräte...

mehr

bvbf: René Schümann als Vorsitzender bestätigt

Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. (bvbf) tagte u.a. mit den Wahlen zum Vorstand und Beirat und zur Besetzung der verbandsinternen Schlichtungsstelle am 17. Mai 2019 in Berlin. René...

mehr