Eignung von Branschutzklappen

Durchdringungen in Holzdecken und –Wänden

Erneuerbare Energien und nachhaltiges Bauen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Speziell der Baustoff Holz erhält dabei immer mehr Gewicht und begeistert Architekten und Projektentwickler. Durch Holzbauweise lassen sich hohe Vorfertigungsgrade erreichen, die Bauzeiten verkürzen und die Qualität erhöhen. Zum Einsatz kommen dabei im hohen Maß kostengünstige Lösungen in Holzständer- oder Holztafelbauweise mit nachgewiesenerFeuerwiderstandsdauer.

Einbau in Holzwänden

Sollen solche Gebäude belüftet werden, dann queren vielfach Luftleitungen diese Wände. Zur Abschottung dieser Durchdringungen kommen Brandschutzklappen zum Einsatz. Diese dürfen aber nur verwendet werden, wenn der Brandschutzklappenhersteller die Eignung der Brandschutzklappen im europäischen Nachweisverfahren geprüft hat und dies in seiner Leistungserklärung dokumentiert. Für die Brandschutzklappenserien „FK-EU“ und „FKRS-EU“ wurden Brandprüfungen in solchen Wandsystemen durchgeführt. Die Ergebnisse decken die gesamte Bandbreite von 30 bis 120 Minuten Feuerwiderstandsdauer in Holzständer-, Holztafel- und Holzfachwerkbauweise ab.

Folgende Einbauarten können in diesen Wandsystemen angewendet werden:

➤ Trockeneinbau mit Einbausatz

➤ Nasseinbau mit Mörtel

➤ Einbau im Weichschott

Einbau in Holzdecken

Eine weitere Schwierigkeit beim Holzbau sind Durchdringungen von Holzdecken. Dies trifft auf neu zu errichtende Decken, wie auch auf Sanierungen von Holzdecken im Bestand zu. Bei den Sanierungen kommt erschwerend hinzu, dass man auf die unterschiedlichsten Arten von Holzbalkendecken treffen kann. Sie unterscheiden sich z.B. in der Stärke der Holzbalken, dem Abstand der Holzbalken, dem gesamten Deckenaufbau oder den unterschiedlichsten Varianten der geplanten brandschutztechnischen Ertüchtigung. Theoretisch müssten deshalb ebenso viele verschiedene Prüfungen für die Brandschutzklappen durchgeführt werden, um den Feuerwiderstand der Abschottung nachzuweisen. Die Lösung für eine sehr große Zahl dieser Holzbalkendecken ist relativ einfach. Oberhalb der Holzbalkendecke wird ein Stück Betondecke erstellt, das nur 150 mm umlaufend größer als die Brandschutzklappe sein muss, was dem statischen Nachweis der gesamten Deckenkonstruktion zu Gute kommt. Die Brandschutzklappen können direkt eingegossen werden oder die Montage erfolgt später mit einer umlaufenden Vermörtelung in dem Betonblock. Sanierungen lassen sich mit dieser Lösung besser planen und sind kostengünstig. Bauseitige Genehmigungen zum Einbau von Brandschutzklappen sind nicht mehr erforderlich.

Einbau entfernt von Wänden

Können Brandschutzklappen aus bauseitigen Gründen nicht in Wänden und Decken montiert werden, müssen sie ausgelagert werden. Kommen dann noch erschwerend beengte Platzverhältnisse dazu, ist die Montage von Brand- schutzklappen kaum noch möglich. Die Brandschutzklappe „FKRS-EU“ wurde speziell für dieses Problem entfernt von Wänden und Decken mit zwei-, drei- oder vierseitiger brandschutztechnischer Bekleidung geprüft. Die Montage erfolgt mit dem Einbausatz „WE“ an:

➤ Leichtbauwänden mit Metallständer und Durchführung der Bekleidung durch die Wand,

➤ massiven Wänden und Durchführung der Bekleidung durch die Wand,

➤ massiven Wänden und Wandanschluss der Bekleidung,

➤ massiven Decken und Deckenanschluss der Bekleidung.

Die Möglichkeit der 2- und 3-seitigen brandschutztechnischen Bekleidung ermöglicht die Montage direkt unter massiven Decken, an angrenzenden massiven Wände oder sogar im Eckbereich von Wänden und Decken. Zusammen mit den kompakten Abmessungen ist die „FKRS-EU“ somit eine gute Lösung bei beengten Platzverhältnissen.

Einbaulösungen bei geringem Platzbedarf

Beengte Platzverhältnisse erfordern oft die Montage von Brandschutzklappen direkt unter massiven Decken. Auch Einbauten im Bereich von Doppelböden müssen mit geringem Platzbedarf ausgeführt werden. Prüfungen von Brandschutzklappen nach europäischer Prüfnorm in Leichtbauwänden werden in der Regel mit umlaufenden Metallprofilen ausgeführt. Brandschutzklappen der Serie „FK-EU“ und „FKRS-EU“ können jetzt mit 3-seitigem Ständerprofil eingebaut werden. Das 4. Profil unterhalb der Decke oder auf dem Betonboden kann entfallen, somit lassen sich mindestens 40 mm Platzbedarf einsparen.

Die jeweiligen Einbaudetails für den Nass- und Trockeneinbau und den Einbau in Weichschott-Systemen sind in den aktualisierten Montage- und Betriebsanleitungen dargestellt. Ergänzend zu den schriftlichen Unterlagen werden Einbau- und Umrüstanleitungen auch als kurze Videosequenzen auf YouTube zur Verfügung gestellt. Arbeitsabläufe bei der Montage von Brandschutzklappen werden so besser sichtbar. Sie sollen zusammen mit den Einbaudetails aus den Montageanleitungen helfen, den Einbau effektiv und kostengünstig durchzuführen.

x

Thematisch passende Artikel:

Brandschutzklappe löst Platzprobleme

Die Brandschutzklappe der Serie „FKRS-EU“ dient zum Absperren von Luftleitungen zwischen zwei Brandabschnitten und eignet sich mit ihren kleinen Abmessungen für beengte Platzverhältnisse. Jetzt...

mehr
Trockenestrich und Flächenheizung auf Holzbalken- und Brettsperrholzdecke

Brand- und Schallschutz

Mit der unter ökologischen Aspekten zunehmenden Beliebtheit des Holzbaus findet die klassische Holzbalkendecke wieder stärkere Verbreitung, die bis in die 60er Jahre hinein zu den vorherrschenden...

mehr
Flexible Einbaurahmen für runde und eckige Brandschutzklappen

Passende Lösungen für vielfältige Einbausituationen

Die Brandschutzklappe mit Einbaurahmen wird in die vorbereitete Einbauöffnung eingeschoben, mit Winkeln oderLaschen befestigt. Kosten und Zeitaufwand für die Montagelassen sich so minimieren....

mehr
Zertifizierung für den Holzbau

Brandschutzklappen in Holzständerwänden

Auch für den Holzrahmen- bzw. Holztafelbau werden mittlerweile Brandschutzklappen angeboten. In der Praxis gibt es allerdings erhebliche Unterschiede zwischen den Produkten, etwa was mögliche...

mehr
Ausgabe 2019-02

Brandschutzklappe

Die neue Brandschutzklappe Typ „BEK-ED-V“ von Strulik ist geräuscharm und kann in einfacher Vorwandmontage direkt auf massive Wände und Decken montiert werden. Das Einpassen durch Mörtel bzw....

mehr