UL eröffnet Brandschutzlabor in Europa

Am 27. Februar 2018 hat das internationale Prüf- und Zertifizierungsunternehmen UL in Rosenheim das neue UL Brandprüflabor in Europa eröffnet. Das annähernd 3000 m² große Labor ist auf Prüfungen für Brandverhalten, Feuerwiderstand und Rauchschutz spezialisiert. Die Einrichtung wird eng zusammenarbeiten mit dem Technologiezentrum des ift Rosenheim, einem unabhängigen Prüfinstitut für Türen, Fenster und Fassaden. Bei der feierlichen Eröffnung durch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin und bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Ilse Aigner waren auch die Oberbürgermeisterin der Stadt Rosenheim Gabriele Bauer und als Vertreter der amerikanischen Botschaft der Konsul für Handelsangelegenheiten Erik Hunt anwesend. Den Politikerinnen, dem Botschaftsvertreter und weiteren geladenen Gästen wurde anschließend das Brandprüflabor in einer kurzen Führung erläutert. „Das neue Labor bietet Unternehmen die einmalige Gelegenheit, in einem einzelnen Prüfverfahren die Eignung ihrer Produkte sowohl für europäische als auch für nordamerikanische Standards zu zertifizieren“, betonte Chris Hasbrook, VP und GM Building and Life Safety Technologies bei UL. „Dadurch wird Deutschland das neue europäische Zentrum für die Prüfung und Zertifizierung von Bauprodukten für weltweite Märkte“, ergänzt Ingo Rübenach, VP Central, East and South Europe bei UL. Die Eröffnung fand im Rahmen der zweitägigen Fachkonferenz „UL International Fire Safety & Building Science Symposium“ statt. Dort informierten UL-Experten und Gastredner der Brandsicherheitsindustrie in Europa und den USA über neueste Entwicklungen beim Gebäude- und Brandschutz. Das Symposium bot Vorträge und Podiumsdiskussionen von Experten wie Herstellern, Architekten, Planern, Versicherern, Beratern und Behördenvertretern. Beim Thema Brandschutz ist UL international führend. Mit der erstmals in Deutschland organisierten Konferenz baut UL seine Präsenz in Europa aus. Bereits seit zwei Jahrzehnten unterstützt UL Hersteller aus Deutschland und den USA dabei, leichteren Zugang zu europäischen und globalen Märkten zu erhalten. Heute betreut das Unternehmen von Deutschland aus mehr als 600 Kunden mit weltweitem Marktauftritt. Der bisherige Erfolg in Europa hat UL veranlasst, die Kapazitäten im Bereich Brandprüfung und Zertifizierung zu erhöhen. Die neue Anlage in Rosenheim wird eine Vielzahl von Testverfahren anbieten, mit denen Bauprodukte auf Einhaltung der Brandschutzbestimmungen geprüft und zertifiziert werden. Die Tests werden nach europäischen, nordamerikanischen und weiteren internationalen Prüfstandards durchgeführt. Zu den Services bei der Brandschutzprüfung am neuen Standort gehören unter anderem die Prüfung von Produkten und Materialien auf Entzündbarkeit, Brandweiterleitung, auf Eigenschaften hinsichtlich des Rauchschutzes sowie der Feuerbeständigkeit. Durch die Zusammenarbeit und räumliche Nähe von UL und ift erhalten Hersteller und Systemgeber die Möglichkeit, auf kurzen Wegen ihre Produkte für den weltweiten Markt und Europa an einem Standort prüfen und zertifizieren zu lassen. Weitere Informationen zum neuen UL Brandschutzlabor finden Sie hier.

Thematisch passende Artikel:

Härte-Check für Sprinkler

Dekra komplettiert Prüfangebot für Feuerlöschanlagen

Die Funktion von Sprinkleranlagen in Gebäuden muss im Rahmen der gesetzlichen Brandschutzbestimmungen regelmäßig geprüft werden. Sprinkler-Nassanlagen müssen nach 25 Jahren, Trockenanlagen je...

mehr

Bodentreppen in Brandschutzdecken

FeuerSchutz mit System

Bei der amtlichen Brandprüfung wird das jeweilige Bauelement immer im eingebauten Zustand geprüft. Das entsprechende Prüfzeugnis bezieht sich dadurch immer auch auf die Ausführung der Einbaufuge...

mehr

TGA Erlebnisseminar „Brandschutz Bau- & Braukurs“

Walraven bietet in regelmäßigen Abständen deutschlandweit Brandschutzschulungen, die etwas Ausgefallenes bieten. Pilotveranstaltung für die geplante Veranstaltungsreihe 2020 ist das TGA...

mehr