Sicheres Themenhotel

Brandschutztüren und -tore fürs Hotel

Das Hotel Küstenperle in Büsum ist ein Symbol für die Entwicklung der deutschen Nordseeküste, die sich Zug um Zug in einen modernen und zukunftsorientierten Touristikstandort wandelt. Durch den Einsatz von Licht, Farbtönen und maritimen Ausstattungsdetails hat das Hotel-Projekt gleichsam einen Markencharakter gewonnen, bei dem der bauliche Brandschutz optimal in das Designkonzept integriert wurde.

Sommerferienorte wie Büsum erfinden sich neu. Sie verwöhnen ihre Gäste mit zeitgemäßen, aber regionaltypischen Freizeit- und Kulturangeboten. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Bau neuer Hotels, die selbst Teil des Urlaubserlebnisses werden. Das im September 2017 eröffnete Hotel Küstenperle in Büsum steht exemplarisch für diese Entwicklung. Seine moderne und hochfunktionale Hotelarchitektur verbindet die Stärken hochwertiger Hotellerie mit denen des Standorts – Küste, Meer und die maritimen Traditionen der Region.

Die Idee für dieses Konzept kam von einer alteingesessenen Büsumer Familie. Für Isa Schneider, ihren Mann David und ihre Mutter Andrea Kahlke war die Idee zur Küstenperle zunächst ein Herzenswunsch. Im Kreise der Familie wuchs die Idee dann weiter – wobei Isas Vater, Jürgen Kahlke, als technischer Berater unterstützte.

So ist die Küstenperle mit Blick auf die traditionelle „Stammkundschaft“ Büsums ein freundliches und hochmodernes Familienhotel, aber eben auch ein Ort, an dem sich gesundheitsbewusste Menschen, wie zum Beispiel die „Lohas“ („Lifestyle of health and sustainability“) wohlfühlen.

Der gemeinsame Nenner und das Erfolgsrezept des Familienprojekts ist die moderne Interpretation von Traditionen und regionalen Reizen der Nordseeküste. Schon bei Planung, Bau und Ausstattung wurden – wo immer möglich – regionale Unternehmen beauftragt.

Die Lage an der Familienlagune Perlebucht mit Blick auf die Nordsee bildet die Basis des 4-Sterne-Hotels. Auf der anderen Seite ist es der für die Architektur zuständigen Planungsgemeinschaft – der Architekturwerkstatt Ladenoff aus Hardebeck mit Hannemann & Krützfeld (h+k) aus Elmshorn – gelungen, die Küstenperle mit ihren immerhin 216 Betten in 92 Zimmern und Suiten in die flache Küstenlandschaft einzupassen, ohne die Nachbarschaft zu dominieren. Durch eine farblich differenzierte Gestaltung der Fassade wird verhindert, dass das Hotel mit seinen fünf oberirdischen Geschossen als Monolith wahrgenommen wird.

Ästhetik auch beim Brandschutz

Die konsequente Umsetzung des Themas gibt der Küstenperle einen geschlossenen Markencharakter. Für die Architekten hieß das aber auch: Funktionale Notwendigkeiten, an erster Stelle der Brandschutz, durften diesen Charakter nur nicht stören, sie sollten ihn vielmehr soweit wie möglich unterstützen. Eine anspruchsvolle Aufgabe angesichts der Vielfalt und Unterschiedlichkeit der durch Feuerschutztüren zu trennenden Nutzungsbereiche. Tatsächlich ist im öffentlichen Bereich von Brandschutz nichts zu sehen. Erreicht wurde das durch den Einsatz von Novoferm Aluminium Rohrrahmentüren der Serie „NovoFire“ in verschiedenen Größen und Ausstattungen. Die Novofermprodukte sorgen durch ihre schmalen Profile und großen Glasflächen für die gewünschte Transparenz und passen sich dem Farbkonzept an.

Die Variationsbreite der Serie gab den Planern die notwendige Flexibilität. Schließlich galt es, durch die Türen und Tore Räume mit ganz verschiedenen Funktionen zu schützen, ohne sie visuell zu trennen: Gastronomie und Spielzimmer, den Spa-Bereich, Veranstaltungsräume, Foyer und natürlich die Zugänge zum Treppenhaus und Fluren vor den Zimmern. Darum war es den Architekten auch wichtig, durch den Einsatz elektromagnetischer Feststellanlagen und Freilauftürschließer buchstäblich alle Wege offen zu halten.

Verbaut wurden dafür im gesamten Hotelkomplex Novoferm Rohrahmentüren aus Aluminium der Serie „NovoFire“, als Rauchschutztür RS und in den Feuerwiderstandklassen T30, sowohl 1- wie 2-flügelig und mit Seitenteilen, Oberlichtern, aber auch „NovoFire“ Festverglasungen in F90. Besonderen Wert hatten h+k auf den Einsatz eines T90-Schiebetors gelegt, das im Ernstfall den Barbereich vom Speiseraum abgrenzen soll. Hier ist nun das Novoferm Feuerschutz-Schiebetor „T90 SKE-1“ im Einsatz.

Auch beim Brandschutz der in dem für Gäste nicht zugänglichen „Backstage-Bereich“ des Hotels entschieden sich die Planer für Novoferm-Produkte. Für die klassischen Funktionsbereiche bekamen die aus Stahl gefertigten Feuerschutz- und Mehrzwecktüren der Serie „NovoPorta Premio“ den Zuschlag. Auch sie fügen sich durch ihre zurückhaltende Oberflächengestaltung vom Gesamtdesign ein.

Thematisch passende Artikel:

Brandschutz: unsichtbar und elegant

Brandschutztüren vor elektrischen Verteilerschränken können so gut wie unsichtbar sein, wie im denkmalgeschützten Hanseatischen Oberlandesgericht (OLG) zu Hamburg. Beim Einbau der neuen...

mehr