Nichtbrennbare Dämmstoffe für die Fassade

Wie brandsicher eine Fassade ist, kommt im Wesentlichen auf die gewählten Materialien an. Für den sensiblen, erdnahen Bereich eignet sich die Schaumglasdämmung von Foamglas. Das Material ist nichtbrennbar, wasser- und dampfdiffusionsdicht, druckfest sowie wärmedämmend. Im Brandfall setzt Foamglas keine giftigen Gase frei. Die Sockeldämmung stellt eine sinnvolle Ergänzung zu einem durchgehenden mineralischen Fassadensystem dar. So ist etwa die Steinwolledämmung von Paroc – ebenso wie Foamglas – in die Euroklasse A1 (EN 13501-1) eingestuft. Im Brandfall bietet eine vollmineralische Lösung die höchste Schutzwirkung. Ein weiterer Pluspunkt: Die Anordnung von Brandriegeln kann entfallen.

Deutsche Foamglas
40724 Hilden
02103 24957-0
Weitere Informationen zu den Unternehmen
x

Thematisch passende Artikel:

Brandsicher mit Schaumglas

Foamglas W+F: Dämmstoff für den Perimeter- und Sockelbereich

Brandgefahr besteht nicht nur im Inneren eines Gebäudes. Vor allem im Bereich des Sockels und der erdnahen Fassade kann ein Feuer entstehen. Vandalismus und Brandstiftung sind hierfür häufig die...

mehr
Ausgabe 2019-01 Nichtbrennbare Dämmstoffe gefordert

Brandwände im Fokus

Mit dem Beschluss der Bauministerkonferenz vom 21. September 2012 gingen diverse Änderungen einher – unter anderem wurde § 30 zu Brandwänden geändert. Die damit verbundene neue Formulierung haben...

mehr