Bundesweiter Rauchmeldertag

Fängt der Akku im Laptop Feuer, steht schnell das gesamte Wohnzimmer in Flammen.
Quelle: www.ifs-ev.org / Scheidemann

Fängt der Akku im Laptop Feuer, steht schnell das gesamte Wohnzimmer in Flammen.
Quelle: www.ifs-ev.org / Scheidemann
Am heutigen Freitag, den 13. Mai, ist bundesweiter Rauchmeldertag. Die Initiative „Rauchmelder retten Leben“ nimmt diesen Tag zum Anlass, um auf die erhöhte Brandgefahr durch Lithium-Ionen-Akkus im Haushalt hinzuweisen. Ob Notebook, Smartphone oder Spielgeräte wie Hover-Boards: In immer mehr Alltagsgegenständen stecken Lithium-Ionen-Akkus. Sie versorgen Motoren oder Geräte mit Strom – und sind immer öfter Ursache von Bränden im eigenen Zuhause.

In der Statistik des Instituts für Schadenverhütung und Schadenforschung (IFS) sind die Akkus mittlerweile als typisches Schadenbild deutlich erkennbar und der Trend zeigt einen sich fortsetzenden Anstieg der Fallzahlen. „Man kann von einem neuen Alltagsrisiko sprechen“, resümiert Mareike Kipp, Leiterin Produktmanagement Rauchwarnmelder bei Hekatron Brandschutz. „Zu Bränden kommt es insbesondere durch technische Mängel, aber auch durch unsachgemäße Handhabung. Hier herrscht dringender Aufklärungsbedarf.“ Denn die daraus resultierende Brände entwickeln sich rasant.

Brandgefahren vorbeugen

Geräte mit Lithium-Ionen-Akkus sollten nicht unbeaufsichtigt oder gar nachts geladen werden. Außerdem dürfen die Geräte nur so lange am Stromnetz bleiben, wie der Ladevorgang auch tatsächlich dauert. Anderenfalls besteht Überladungsgefahr. Wichtig ist zudem, sämtliche Elektrogeräte schonend zu behandeln, sie weder extremen Temperaturen noch Feuchtigkeit auszusetzen. Durch Erschütterungen können die Zellen geschädigt werden, was einen Kurzschluss oder gar eine Explosion zur Folge haben kann. Wer Steckdosenleisten verwendet, ist auf der sicheren Seite, wenn diese das GS- oder CE-Zeichen tragen. „Ganz grundsätzlich lohnt es sich, kritisch zu hinterfragen, welche akkubetriebenen Geräte man zuhause wirklich braucht“, rät Kipp.

Was tun im Brandfall?

Unabhängig von der Brandursache gilt es im Ernstfall, richtig zu reagieren und damit Leben und Sachwerte zu retten. Doch die wenigsten Menschen wissen, was im Brandfall wirklich zu tun ist. Hier heißt es vor allem: schnell sein. Denn wenn der Rauchmelder Alarm schlägt, bleiben in der Regel nur 120 Sekunden, um sich und andere in Sicherheit zu bringen.

Ausführliche Hinweise zum richtigen Verhalten im Brandfall geben die südbadischen Brandschutzexperten über diesen kostenlosen Download-Link.

Weiterführende Informationen gibt es auch über die Website der Initiative „Rauchmelder retten Leben“ unter www.rauchmelder-lebensretter.de/brandgefahren-durch-lithium-ionen-akkus.

Thematisch passende Artikel:

Wasserlöscher mit Spezialeignung für Lithium-Ionen-Akkus

Mit dem „WKL-PRO“ bietet die GLORIA GmbH ab sofort einen Wasserlöscher mit Spezialeignung für das Löschen von Lithium-Ionen-Akkus an. Der Wasserlöscher ist sowohl in einer 6 als auch 9...

mehr

Sicherheitshinweise zum Löschen von brennenden Lithium-Ionen-Akkus

Brennt ein Lithium-Ionen-Akku, kann sich das Feuer explosionsartig mit hohem Gefährdungspotential ausbreiten. Der dabei entstehende Rauch birgt erhebliche Gesundheitsgefahren. Nur erfahrene...

mehr

Brandschutzlager verhindert Großbrand

Lithium-Ionen-Akkus sind besonders energieeffizient, weswegen der Einsatz dieser aus vielen Branchen nicht mehr wegzudenken ist. Von defekten Akkus geht jedoch ein erhöhtes Gefahrenpotenzial aus, das...

mehr
2019-01

Brandschutzkonzepte gegen brennende Lithium-Ionen-Akkus

Immer wieder wird von brennenden Handyakkus berichtet. Aber auch in Recyclingbetrieben stellen Lithium-Ionen-Akkus, die neben Handys unter anderem in Notebooks, Uhren, Taschenrechnern und...

mehr
2022-01

Brandgefahren im Parkhaus

Neben Vorteilen birgt die Elektromobilität auch erhebliche Brandrisiken. Welche hier besonders ins Gewicht fallen, zeigt ein Fact Sheet von Hekatron Brandschutz. Planer, Errichter und Betreiber...

mehr