Feuer und Flamme für die Zukunft

Zentrum für Brandforschung in Braunschweig eröffnet

Mehrgeschossige Häuser aus Holz, Dämmungen aus Hanf oder Seegras, digital gefertigte Bauteile, Energiespeicher in Fahrzeugen. Um die Brandsicherheit bei nachhaltigen Bauweisen und neuen Produkten der Energiewende zu gewährleisten und zu erforschen, ist der Forschungsbau des Zentrums für Brandforschung der Technischen Universität Braunschweig am 22. November 2023 feierlich eröffnet worden.

Wie entwickelt sich ein Brand bei einer solchen Fassade und welchen Einfluss haben Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen auf die Brandbekämpfung? Im Zentrum für Brandschutz fand bereits der erste große Brandversuch statt.
Bild: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Wie entwickelt sich ein Brand bei einer solchen Fassade und welchen Einfluss haben Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen auf die Brandbekämpfung? Im Zentrum für Brandschutz fand bereits der erste große Brandversuch statt.
Bild: Kristina Rottig/TU Braunschweig
Das Forschungszentrum mit seiner europaweit einmaligen Forschungsinfrastruktur, die einzigartige experimentelle Möglichkeiten bietet, trägt dazu bei, Antworten auf die Fragestellungen der Brandforschung zu finden und leistet so einen Beitrag zur Stadt der Zukunft. Die Baukosten in Höhe von 25 Millionen Euro werden jeweils zur Hälfte vom Bund und Land jeweils zur Hälfte getragen.

Dem gesellschaftlichen Sicherheitsbedürfnis Rechnung zu tragen und sichere nachhaltige Gebäude und Produkte gestalten zu können, hat sich das Zentrum für Brandforschung („ZeBra“) zum Ziel gesetzt, das Brandverhalten und das Gefährdungspotenzial zu erforschen. Denn die Entwicklung neuartiger Bauweisen kann nur gelingen, wenn die Brandgefahr minimiert wird und die Brandeinwirkungen präzise durch effiziente und belastbare Prognosemodelle vorhergesagt werden können. Das „ZeBra“ verfolgt dazu einen ganzheitlichen Ansatz: Zum einen ermöglicht das Zentrum die effiziente Modellierung und Simulation von Bränden, um Prognosen für Brandverläufe zu erstellen und zum anderen experimentelle Großbrandversuche, um entsprechende Daten für die numerische Modellierung zu gewinnen. Die daraus gewonnenen Brandforschungsergebnisse fließen zum Beispiel in Risikoanalysen und Sicherheitskonzepte ein und sind unter anderem eine der wesentlichen Voraussetzung für eine sichere Gestaltung der Stadt der Zukunft.

Forschungsbau mit europaweit einzigartiger Ausstattung

Der maßgeschneiderte Forschungsbau des „ZeBra“ gliedert sich in drei Gebäudeteile: ein zweigeschossiger Büro- und Messraumriegel, eine 23 Meter hohe Experimentierhalle, und die 16 Meter hohe Halle für die Rauchgasreinigung. Die Experimentierhalle –Advanced Firelab – ist das Herzstück des neuen Forschungsbaus. Hier können Brände bis zu 20 Megawatt untersucht werden. Die Halle ist mit zwei Großkalorimetern ausgestattet. Sie bestehen aus einer 12 mal 12 Meter großen, verschiebbaren Haube, über die alle Brandgase aufgefangen und mit bis zu 70 Kubikmetern pro Sekunde abgesaugt werden können. Die dort freigesetzten Gase werden analysiert und über die Messung des Sauerstoffgehalts kann auf die freigesetzte Wärme geschlossen werden.

Im Freikalorimeter untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beliebige Brandlasten – beispielsweise ganze Wohnungseinrichtungen, Fahrzeuge und Busse, aber auch Hochvoltspeicher, wie dicht gelagerte Antriebsbatterien mit Lithium-Ionen-Technologie, die in der Produktion und Lagerung vorkommen. Das zweite Kalorimeter ist mit einem viergeschossigen Brandhaus gekoppelt. Hier können verschiedene Bauweisen von Fassadenkonstruktionen mit bis zu zwölf Metern Höhe und vertikale Brandausbreitungen über mehrere Geschosse vermessen und erforscht werden. Zudem werden auch neue Löschanlagen oder Brandbekämpfungsstrategien und -methoden von Feuerwehren im Realmaßstab erprobt.

Prof. Jochen Zehfuß, Sprecher des „ZeBra“, gab einen Einblick in die neuen Forschungsmöglichkeiten.
Bild: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Prof. Jochen Zehfuß, Sprecher des „ZeBra“, gab einen Einblick in die neuen Forschungsmöglichkeiten.
Bild: Kristina Rottig/TU Braunschweig

So wurde jetzt im ersten Großversuch des „ZeBra“ mit der Feuerwehr Hamburg untersucht, wie sich ein Brand bei einer mehrgeschossigen Holzfassade in Verbindung mit brennbaren, nachwachsenden Dämmstoffen entwickelt und wie das Feuer am besten gelöscht werden kann. Dafür haben die Mitarbeitenden des Zentrums für Brandforschung über drei Stockwerke des vierstöckigen Fassadenprüfstandes eine Fassade mit unterschiedlichen Holzkonstruktionen angebracht und einen Brand im ersten Obergeschoss entfacht, der sich über die weiteren Geschosse ausbreitete. Für die Feuerwehr sind diese Experimente wichtig, da der Holzbau im urbanen Raum zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Experimentelle und theoretische Forschung gehen Hand in Hand

Neben der experimentellen Forschung im Rahmen von Großbrandversuchen im Realmaßstab ist ein weiterer wichtiger Bestandteil des Forschungszentrums die Brandmodellierung – mit dem Ziel, effizient und genau rechnende Modelle zu entwickeln. Die aus den Brandversuchen gewonnenen thermophysikalisch-chemischen Daten fließen in die Computermodelle ein, mit denen dann beliebige Bände mit großen Parameterdimensionen berechnet werden können. Die Großversuche im Realmaßstab dienen auch dazu, diese numerischen Modelle immer wieder zu überprüfen und immer besser beschreiben zu können. Hier gehen im Forschungszentrum experimentelle und theoretische Forschung Hand in Hand. Diese Möglichkeiten machen das Forschungszentrum besonders.

Thematisch passende Artikel:

Erster Spatenstich für neues Zentrum für Brandforschung

Das neue Zentrum für Brandforschung entsteht am Campus Nord-Ost der TU Braunschweig auf dem Gelände der Materialprüfanstalt und des Institutes für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz (iBMB). Der...

mehr
01/2021

Schutz vor elektrisch gezündeten Bränden

Immer wieder hört und liest man im Zusammenhang mit Wohnungs- und Gebäudebränden in den Medien von einem technischen Defekt. Gemeint ist damit in der Regel ein elektrisch gezündeter Brand –...

mehr
01/2021

Forschungsprojekt soll helfen, historische Bauten vor Bränden zu schützen

Zahlreiche Großfeuer in historischen Gebäuden, darunter der Brand der Kathedrale Notre Dame, haben in den vergangenen Jahren immer wieder die besondere Gefährdung von Kulturgut deutlich gemacht. Ob...

mehr

Forschungsprojekt GAS-O-CHROM abgeschlossen

Das Forschungsprojekt GAS-O-CHROM konnte in diesem Oktober nach dreijähriger Laufzeit erfolgreich abgeschlossen werden. Damit wurde ein Schritt in die Entwicklung gasochromer Sensoren zur...

mehr

Schutz vor elektrisch gezündeten Bränden – Infopaket zu AFDD-Schutzeinrichtungen

30 % aller Brände in Gebäuden werden durch Fehlerlichtbögen verursacht. Sie entstehen zum Beispiel durch veraltete, defekte oder überlastete Kabel und Leitungen. Dabei können elektrisch...

mehr