Koexistenzphase seit 1. November 2019 abgelaufen

CE-Norm EN 16034 in einigen Bereichen Pflicht

Feuer- und Rauchschutztore für den Innen- und Außenbereich sowie Außentüren dürfen seit dem 1. November 2019 nur noch mit CE-Kennzeichnung in Verkehr gebracht werden. Zu diesem Zeitpunkt endete nämlich die dreijährige Koexistenzphase, in welcher nationale Normen neben der europäischen Brandschutznorm EN 16034 angewendet werden durften. Somit sind Hersteller zukünftig dazu verpflichtet, zumindest Teile ihres Angebots nach CE-Norm anzubieten.

Baurechtliche Einführung der Produktnormen für Innen- und automatische Türen verschoben

Innentüren und automatische Türen bleiben vorerst von der CE-Kennzeichnung ausgeschlossen und müssen weiterhin die Norm des jeweiligen Landes erfüllen, in denen sie in Umlauf gebracht werden. Der Grund dafür ist, dass die Parallelnormen EN 14351-2 (Innentüren) und EN 16361 (Automatische Türen), dessen Listung im Amtsblatt der Europäischen Kommission für den Herbst/Winter 2019 vorgesehen war, wiederholt verschoben wurde.

Reinhard Schröders, Geschäftsführer der Theo Schröders Entwicklung und Beratung GmbH und Mitglied diverser nationaler und europäischer Normungsausschüsse für Feuerschutz- und Rauchschutzabschlüsse erklärt: „Da die europaweite Norm EN 16034 nur in Kombination mit den jeweiligen Produktnormen für Tore, Innen- und Außentüren sowie automatische Türen gültig ist, ist es unabdingbar, dass diese im Amtsblatt gelistet sind. Leider wurde die Aufnahme der Normen für Innentüren und automatische Türen auf unbestimmte Zeit verschoben, sodass in diesem Bereich die bisherigen nationalen Vorgaben weiterhin gültig sind. Das erschwert es den Herstellern, ihre Produkte europaweit nach einer standardisieren Norm anzubieten.“

Wann die letzten beiden Produktnormen ins Amtsblatt aufgenommen werden ist aktuell ebenso unklar wie die Antwort auf die Frage nach einer Koexistenzphase für die beiden Produktbereiche.

„Für fertigende Unternehmen ist es jedoch ratsam, das Thema zu verfolgen und auch im Falle einer Übergangsphase frühzeitig auf die neu genormten Produkte zu setzen. Einerseits können Hersteller dadurch Produkte mit einer höheren Qualität in ihren Brandschutzeigenschaften anbieten und sich andererseits zukunftsgerichtet aufstellen“, so Schröders weiter.

Lizenzpartner System Schröders liefern bereits nach EN 16034

Lizenznehmer von System Schröders fertigen bereits nach den neuen Normen und sind auch für die Fertigung von Brandschutzelementen für die noch im Amtsblatt ausstehenden Produktkategorien gewappnet. Wahlweise können Feuerschutztüren auch über Rauchschutz der Klassen Sa und S200, sowie weiteren optionalen Leistungseigenschaften verfügen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02

Flächenbündige Feuerschutztür

Bei der Auswahl von Feuerschutztüren spielen für Architekten und Planer nicht nur die Brandschutzmerkmale eine Rolle, sondern auch der optische Aspekt. Die flächenbündigen Feuerschutztüren von...

mehr

Leichtlauftüren von System Schröders

Höhere Sicherheit bei weniger Kraftaufwand

Dank der Gleitlager werden die erforderlichen Öffnungskräfte im Vergleich zu herkömmlich kugelgelagerten Türbändern um 50 bis 60 % reduziert. Ein Freilauftürschließer, der die Öffnungskräfte...

mehr
Ausgabe 2020-01

Feuerschutz-Deckenklappe mit optionalen Features

Um die Brandausbreitung durch ungesicherte Durchstiege in Decken zu verhindern, entwickelte System ­Schröders mit der Feuerschutz-­Deckenklappe „THF T90-1-RS“ den einzigen in Deutschland...

mehr
Ausgabe 2020-01 Produktnorm für Innentüren

DIN EN 14351-2 – erste Praxistipps zur Umsetzung

Innentüren sind in der Verwendung und durch die gelebte Baupraxis ein etwas unübliches Bauelement. Denn die Produktnorm beschreibt in Absatz??1 „Anwendungsbereich“ drei Verwendungszwecke, aus...

mehr