Brandschutzklappen sicher ausschreiben

Der bauliche Brandschutz in Deutschland ist stark normiert, die Vorschriften für alle am Bau Beteiligten sind sehr komplex. So müssen auch für die zum Brandschutz eingesetzten Brandschutzklappen Nachweise zum Brandverhalten Ihrer Baustoffe erbracht werden. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass dieser ergänzende Nachweis laut Landesbauverordnung (LBO) zur Sicherstellung der Bauwerkssicherheit eigenverantwortlich erbracht werden muss. Bauherren, Planer und Errichter sollten diese Nachweise also zum festen Bestandteil von Ausschreibungen und Werkverträgen machen. Für die Verwendung der FK90, FR90, FK90K Brandschutzklappen und des BV90 Brandschutzventils von Wildeboer liegen sämtliche Nachweise zur Erfüllung der bauordnungsrechtlichen Anforderungen in Deutschland vor.

Die Sachlage stellt sich im Einzelnen wie folgt dar: Brandschutzklappen müssen im Wesentlichen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen und mindestens die Klasse A2-s1, d0 nach DIN EN 13501-1 erfüllen. So schreibt es die Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB), Ausgabe 2017/01 vom 31.08.2017 in Verbindung mit der Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Lüftungsanlagen (MLüAR), Stand 2005 - zuletzt geändert am 11.12.2015 vor. Das Brandverhalten von Baustoffen ist dabei allerdings nicht über die harmonisierte Produktnorm DIN EN 15650:2010 abgedeckt. Es kann daher in der Leistungserklärung nicht als wesentliches Merkmal aufgeführt werden und ist nicht Bestandteil der CE-Kennzeichnung.

Ebenso darf das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) für Brandschutzklappen, die unter die harmonisierte Produktnorm DIN EN 15650 fallen, keine zusätzlichen allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen (abZ) zum Brandverhalten mehr ausstellen oder verlängern. Für nationale Bauvorhaben dürfen sie als Verwendbarkeitsnachweis nicht mehr verpflichtend gefordert werden. Stattdessen veröffentlicht das DIBt fortlaufend eine „Prioritätenliste“, in der Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung aufgelistet sind, deren harmonisierte Produktnormen Lücken oder Mängel aufweisen. Hierin sind Brandschutzklappen unter der laufenden Nummer 83 der Prioritätenliste (Stand 25. Februar 2019) mit dem Hinweis aufgeführt, dass der Nachweis des Brandverhaltens nicht über die harmoni­­-sierte Produktnorm DIN EN 15650:2010 abgedeckt ist.

In Übereinstimmung mit der Prioritätenliste bestätigt die Material- und Prüfanstalt Braunschweig als notifizierte Stelle mit dem Zertifikat MPA-BS 6000/593/18 vom 09.11.2018 für die FK90, FR90, FK90K Brandschutzklappen und das BV90 Brandschutzventil von Wildeboer, dass diese im Wesentlichen aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen und die Klasse A2-s1, d0 mindestens erfüllen.

Fazit: Bauherren, Planer und Errichter, die auf der sicheren Seite sein wollen, machen den Nachweis des Brandverhaltens, so wie er von Wildeboer erbracht wird, zum festen Bestandteil ihrer Ausschreibungen.

x

Thematisch passende Artikel:

Webinar: Verwendung und Instandhaltung von wartungsfreien Brandschutzklappen

Die Anforderungen im Brandschutz werden stetig komplexer. Daher sind einfache und praktische Lösungen gefragt, die allen Baubeteiligten einen klaren Nutzen bieten. Das Webinar „Verwendung und...

mehr
Flexible Einbaurahmen für runde und eckige Brandschutzklappen

Passende Lösungen für vielfältige Einbausituationen

Die Brandschutzklappe mit Einbaurahmen wird in die vorbereitete Einbauöffnung eingeschoben, mit Winkeln oderLaschen befestigt. Kosten und Zeitaufwand für die Montagelassen sich so minimieren....

mehr

Webinar: Brandschutz bei Technischen Isolierungen

Technische Isolierungen unterliegen als Wärmedämmstoffe für die technische Gebäudeausrüstung und für betriebstechnische Anlagen in der Industrie harmonisierten Produktnormen. Neben den...

mehr

Architekten mangelt es an Wissen über Brandschutz

Laut einer Studie vom Technologieunternehmen für Feuerschutzmittel Zeroignition konnte keiner der befragten Architekten die grundlegenden Brandschutzbegriffe „aktiver Brandschutz“, „passiver...

mehr

EIPOS-Brandschutz-Fortbildungen auch in Mainz und Nürnberg

In diesem Jahr baut EIPOS seine deutschlandweite Präsenz der Brandschutz-Weiterbildungen weiter aus. Neben den etablierten Standorten Hamburg, Dresden, München und Stuttgart werden 2019...

mehr