Zertifizierte Sicherheit im Krankenhaus

Metall-Brandschutzdecken

Ob für Neubauten oder Sanierung, für Fluchtwege oder um Installationen im Deckenhohlraum zu schützen: Lindner bietet ausgereifte, montagefreundliche Deckenlösungen für Anforderungen aller Art. Das Produktportfolio ist dabei sowohl für den deutschen als auch internationalen Markt zugelassen und zertifiziert.

Um den länderbezogenen Anforderungen und erforderlichen Nachweisen gerecht zu werden, stehen Metall-Brandschutzdecken mit verschiedenen Feuerwiderstandsklassen zur Verfügung:

F 30 und F 90 nach DIN 4102-2

EI 30 und EI 90 nach EN 13501-2

Schweizerische VKF Zulassung

Auch optisch lassen sich Lindner Metall-Brandschutzdecken anpassen – mit klassischen RAL Farben oder der tiefmatten Pulverbeschichtung „MOODline“ in Naturweiß und Lavagrau. Zudem ist die eingesetzte Pulverbeschichtung hygienisch und leicht zu reinigen – und damit auch für die Verwendung in sensiblen Hygienebereichen geeignet. Viele integrierbare und auf das System abgestimmte Zusatzausstattungen wie Lüftungskomponenten, Lautsprecher oder Rettungszeichenleuchten stehen zur Verfügung. Nahtlos integrierte Lindner Lichtlösungen vervollständigen das Gesamtpaket.

Eingesetzt wurden die Lindner Metall-Brandschutzdecken unter anderem im St. Bernhard-Hospital in Kamp-Lintfort im Rheinland. Hier werden jährlich rund 16.000 stationäre und 30.000 ambulante Patienten behandelt, verteilt auf 365 Betten und zehn Fachkliniken. In dem Gebäude von 1967 musste eine groß angelegte Modernisierung durchgeführt werden, um die einzelnen Stationen sowohl technisch als auch architektonisch auf die Standards eines modernen Krankenhauses anzuheben.

Die Lindner Group war in mehreren Etagen an dem Umbau mit Trockenbauarbeiten und Metall-Brandschutzdecken beteiligt. Für die notwendigen Flure bzw. Fluchtwege wurde das ­Deckensystem F30 mit Senk-­Schiebe-Funktion gewählt, um hier die hohen ­Anforderungen an den baulichen Brandschutz gewährleisten zu können. Perforierte Oberflächen und akustisch wirksame Einlagen verbessern zusätzlich die Akustik in den Fluren. Ein großer Vorteil des Systems ist die ausgeprägte Revisionsfreundlichkeit. Die freigespannten Decken­elemente können werkzeuglos einzeln abgesenkt und in Flurlängsrichtung unterhalb den anderen Deckenelementen verschoben werden. Für Revisionsarbeiten ist somit kein zusätzlicher Deckenhohlraum erforderlich und der Gebäudebetrieb wird nicht durch herabhängende Deckenelemente gestört.

x

Thematisch passende Artikel:

Bedienung auf Knopfdruck

Ein schneller Zugang zum Brandherd im Deckenhohlraum ist für Feuerwehren im Falle eines Brandes von größter Bedeutung. Die Deckenelemente der selbstständigen F30-Brandschutzunterdecke...

mehr
Bestandssanierung in der Medienakademie

Einbau einer Brandschutzunterdecke

Das Trainingszentrum der ARD.ZDF medienakademie in Nürnberg ist die zentrale Fortbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Gesellschafter sind sowohl die ARD und das...

mehr
Ausgabe 2019-01

Selbständige Unterdecken

Die neue Unterdecke von James Hardie mit Aestuver Brandschutzplatten („2S31AE Aestuver Unterdecke“) weist sowohl bei Brand­bean­spruchung der Decken­unterseite als auch bei Brand­beanspruchung...

mehr

Barrierefreier Brandschutz

Vor allem öffentlich zugängliche Gebäude sollten für jeden erreich- sowie begehbar sein und über barrierefreie Fluchtwege verfügen. Die Planung solch vielschichtiger Baukonzepte erfordert...

mehr
Ausgabe 2021-02

Feuerbeständige Revisionstür

Die Revisionstür „Lindner Fireshield“ verschließt auch großformatige Revisionsöffnungen in Installationsschächten brandschutztechnisch sicher – entsprechend der Feuerwiderstandsklasse?I?90....

mehr