Brandschutz-Fachbetriebe nehmen Altgeräte an und beraten bei Neuanschaffung

Ausgediente Feuerlöscher

Bei regelmäßiger Wartung, die alle zwei Jahre durchgeführt werden sollte, hat ein Feuerlöscher eine Lebensdauer von etwa 20 bis 25 Jahren. Nach diesem Zeitraum sind sie in Arbeitsstätten auszutauschen, da Materialermüdungen auftreten können. Zudem besteht selten eine weitere Ersatzteilversorgung, sodass der sichere Einsatz bei einem Entstehungsbrand ist nicht mehr gewährleistet ist. Der Austausch ausgesonderter Altgeräte gegen neue Feuerlöscher wird dringend empfohlen.

Ältere privat genutzte Feuerlöscher, die zum Beispiel in Wohnungen, Heizungskellern, Ferienhäusern oder Autos vorhanden sind, sollten ebenso ordnungsgemäß zur Entsorgung und gegen Neugeräte ausgetauscht werden. Ausgediente Feuerlöscher dürfen keinesfalls über den Hausmüll entsorgt werden.

Mit Sicherheit entsorgt: Der direkte Weg zum Brandschutz-Fachbetrieb

„Feuerlöscher sind Druckbehälter, die man nicht einfach in die Mülltonne wirft“, so Carsten Wege, Geschäftsführer des bvbf. „Da der Hausmüll im Entsorgungsfahrzeug gepresst wird, kann es zu einer schlagartigen Entladung des Behälters kommen. Aus Gründen des Umweltschutzes sind ausrangierte Feuerlöscher mit ihren jeweiligen Löschmitteln abfallrechtlich als Sonderabfall der vorgeschriebenen Verwertung und Entsorgung zuzuführen.

In jedem Fall übernehmen Brandschutz-Fachbetriebe gegen ein Entsorgungsentgelt die fachgerechte Entsorgung der Altgeräte und führen Behälter, sowie Druck- und Löschmittel dem Recycling-Kreislauf zu. Außerdem beraten sie, wenn es um die Installation und Wartung von Brandschutzmaßnahmen im privaten Haushalt geht. Lokale Anbieter sind beispielsweise im Internet unter www.bvbf.de abrufbar.

Feuerwehren nicht zuständig

Keinesfalls sollten Feuerlöscher bei der örtlichen Feuerwehr abgeben oder gar dort einfach vor die Tür gestellt werden. Die Entsorgung der Altgeräte ist nicht ihre Aufgabe und verursacht bei den Feuerwehren unnötige Arbeit und Kosten.

Kommunale Sammelstellen oder der Wertstoffhof

In haushaltsüblichen Mengen kann man Feuerlöscher, die nicht ersetzt werden sollen, in der Regel gegen eine Gebühr bei kommunalen Sammelstellen wie dem Schadstoffmobil oder dem Wertstoffhof abgeben. Ob und wann hier Feuerlöscher entgegengenommen werden, steht entweder im Abfallkalender oder auf der entsprechenden Internetseite. Mitunter nimmt die kommunale Müllentsorgung wegen der Sonderabfall-Eigenschaft keine Feuerlöscher an. In diesem Fall verweisen sie direkt auf die Brandschutz-Fachbetriebe.

x

Thematisch passende Artikel:

VdS-Fachtagung „Kontrolle und Wartung von Brandschutzanlagen“

Nur Brandschutzanlagen, die im Ernstfall auch funktionieren, tragen zum Schutz von Menschenleben, Unternehmen und Sachwerten sowie zur Vermeidung möglicher Rechtsfolgen bei. Deshalb ist die...

mehr

Ausbildung zum Fachbauleiter Brandschutz

Die Anforderungen an Brandschutzkonzepte für unterschiedliche Bauten steigen kontinuierlich. Der bauliche Brandschutz erfordert ein hohes Maß an fachspezifischem Wissen und Verständnis der...

mehr

Berlin und Brandenburg: Rauchmelderpflicht zum Jahreswechsel

Spätestens bis Silvester müssen in allen Häusern und Wohnungen in Berlin und Brandenburg Rauchwarnmelder installiert sein. Hierfür verantwortlich sind die Eigentümer. Darauf macht der bvbf...

mehr

EIPOS-Fachfortbildung: Start für Weiterbildung Fachbauleitung Brandschutz

Bei der Genehmigung von Brandschutzkonzepten wird durch die überwachenden Behörden zunehmend die Benennung eines „Fachbauleiter Brandschutz” gefordert. Die Fachbauleitung Brandschutz...

mehr
Von Elektrizität bis Selbstzündung – Brandursachen sind vielfältig

Brandschutz in der Landwirtschaft

Fast überall ist die Brandlast hoch: Erntegüter und Stroh, Düngemittel und Kraftstoffe sind allgegenwärtig. Kommen dann, wie zuletzt im Sommer 2018, anhaltende Hitze und Trockenheit hinzu, genügt...

mehr